Anlagen zur Rauchableitung benötigen zum sicheren Betrieb folgende Komponenten.

Steuerung

Die Steuerung ist der "zentrale" Bestandteil jeder elektrischen Rauch- und Wärmeabzugsanlage und stellt den Öffnungsaggregaten die Spannung zur Verfügung. Die Steuerung bekommt das Signal zur Auslösung durch manuelle Handbedienstellen bzw. automatische Melder wie optische Rauchmelder oder durch Kontakte wie einer vorhandenen Brandmeldeanlage. Durch Notstromakkumulatoren wird der Betrieb bei Stromausfall aufrecht erhalten. Durch Selbstüberwachungsfunktionen werden Fehler wie Leitungsbruch, fehlende Netzspannung oder Fehler in der Notstromversorgung erkannt und signalisiert.
Einige Steuerungen bieten zusätzliche Komfortfunktionen wie eine manuelle Lüftung, Spaltlüftung, automatische Schließung durch Wind-/Regenmelder oder zeitabhängiges Schließen.

Öffnungsaggregat

Zum zuverlässigen Öffnen der Rauchableitungsöffnung werden entsprechende Öffnungsaggregate benötigt. Diese sind bei elektromechanischen Anlagen meist Antriebe wie Kettenantriebe oder Spindelantriebe oder elektromagnetische Entriegelungen im Verbund mit einer oder mehreren Gasfedern.
Bei pneumatischen Systemen werden meist Pneumatikzylinder verwendet, die durch einströmendes CO2 oder Hausluft / Kompressoren geöffnet werden.

Handbedienstelle

Die Handbedienstelle, der RWA-Taster oder auch die RWA-Bedienstelle genannt, dient der manuellen Auslösung der Anlage zur Rauchableitung. Die Handbedienstelle von elektrischen Anlagen verfügt über einen Auslösetaster, teilweise auch häufig über einen Reset-Taster. Zusätzlich sind bei der Handbedienstelle meist Leuchtdioden zur Signalisierung der Auslösung der Anlage, zum Betriebstand "OK" und zur Anzeige von Störungen vorhanden.
Bei pneumatischen Systemen ist in der Handbedienstelle meist eine CO2-Flasche oder eine CO2-Steuerflasche integriert. Diese Flaschen können von Hand mittels eines Bedienhebels angestochen werden wodurch das Gas durch ein Rohrsystem in den Bereich der Öffnungsaggregate strömen kann.

Automatische Melder

Durch automatische Melder werden elektrische Rauchabzugsanlagen bei der Kenngröße Rauch automatisch ausgelöst. Diese Rauchmelder können sowohl autark an der Steuerung angeschlossen, aber auch Melder der vorhandenen Brandmeldeanlage verwendet werden. Im Falle der Verwendung der Melder der Brandmeldeanlage bedeutet dies einen Mehraufwand bei der Wartung durch die Notwendigkeit der Anwesenheit von unterwiesenem Bedienpersonal der Brandmeldeanlage, weshalb autarke Melder meist zu bevorzugen sind.

Wind-/Regenmelder

Wind-/Regenmelder können optional an Rauchabzugssteuerungen angeschlossen werden. Sie detektieren Wind bzw. Regen und geben ein Signal an die Steuerung weiter, damit diese eine Aktion wie beispielsweise das Schließen der Öffnung zur Rauchableitung veranlassen kann, falls diese zu diesem Zeitpunkt nur zur Lüftung verwendet wird. Verschiedene Öffnungsklappen, Kuppeln oder Fenster sind in unterschiedlichem Maß anfällig für Windgeschwindigkeiten, weshalb bei aktuellen Systemen meist eingestellt werden kann, ab welcher Windgeschwindigkeit die Fenster schließen.  Im Falle der Auslösung der Rauchableitung durch manuelle oder automatische Melder ist diese Betriebsart priorisiert und das Fenster wird bei Wind oder Regen nicht geschlossen.